NACHRUF - 50 Jahre lang hat der Esenser maßgeblich den Sport in der Region mitgeprägt

ESENS. Die Handballer aus der Region Ems-Jade mit den Kreisen Wittmund, Friesland, Aurich, Leer, Emden und Wilhelmshaven trauern um einen verdienstvollen Funktionär: Am vergangenen Wochenende starb der langjährige Vorsitzende der Handballregion Ems-Jade, Helmut Schuirmann aus Esens, im Alter von 81 Jahren. Schuirmann hat sich mehr als ein halbes Jahrhundert für den Sport, insbesondere für den Handballsport in der Region eingesetzt.

Obwohl Helmut Schuirmann im Alter von zwei Jahren an Kinderlähmung erkrankte, wurde der Sport zu seinem Lebensinhalt. Zwar konnte er durch die Behinderung aktiv keinen Sport ausüben, er stellte sich diesem als Helfer und Unterstützer aber zur Verfügung. Seit 1962 tauchte sein Name bei vielen Sportereignissen auf. Er engagierte sich nicht nur beim TuS Esens, sondern zeichnete von 1988 bis 1997 verantwortlich für die Organisation und Ausrichtung der Handball-Samtgemeindemeisterschaften in Esens. 1988 übernahm er das Amt des Handball-Kreisvorsitzenden im Kreis Wittmund. Gleichzeitig lenkte er für zwei Jahre die Geschicke der Handballspielgemeinschaft Friesland/Wittmund/Wilhelmshaven. Ab 1990 fungierte er als stellvertretender Vorsitzender und zeichnete für die Bereiche Finanzen und Organisation verantwortlich. 2004 kamen das Schiedsrichterwesen und die Jugendarbeit hinzu. Gerade diese beiden Bereiche bildeten über viele Jahre einen Schwerpunkt seiner ehrenamtlichen Arbeit. Jungschiedsrichter begleitete er als Pate bei ihren ersten Einsätzen, die Organisation von Mini-Spielfesten und Turnieren für die jüngsten Handballer/innen lagen ihm besonders am Herzen.

Helmut Schuirmann hat aber auch die Entwicklung der Handballregion entscheidend mitgeprägt. Die zur Saison 2024/25 anstehende Bildung einer Groß-Region Bremen-Nordsee bei gleichzeitiger Auflösung der Region Ems-Jade hat er kritisch mitbegleitet.

Auszeichnungen waren für Helmut Schuirmann stets nur eine Nebensache. 2006 überreichte ihm die Stadt Esens den „Silbernen Bären“, 2009 verlieh der Landkreis Wittmund ihm für seine ehrenamtliche Tätigkeit die Verdienstmedaille. Auch der Handballverband Niedersachsen würdigte die Verdienste Schuirmanns.

Die große Sportgemeinde hat mit Helmut Schuirmann einen Mann verloren, der sich über 50 Jahr lang stets in der ihm eigenen ruhigen Art für den Sport, insbesondere aber für den Handballsport, eingesetzt hat. Bei allen Begegnungen auf Regionsebene werden die Beteiligten am Wochenende im Rahmen einer Schweigeminute innehalten und still gemeinsam Helmut Schuirmann gedenken.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 28.02.2024