Leichtathletik-Sparte

Hier finden sie alle Informationen zur Leichtathletik-Sparte des MTV Wittmund.

Ansprechpartnerin:

Gertrud Kollenbroich, Tel. 04462-2228, E-Mail: alle.kolle.wtm@t-online.de
 

Lauftreff:  Arne Meinert, Tel. 04462/ 923362, arne.meinert@gmx.de

 

Übungstermine siehe unter "Sportangebote für Kinder" und "Sportangebote für Erwachsene" (Lauftreff)

LEICHTATHLETIK - Elf Wittmunder am Start – Ehrung für Fortuna Ornella Nkengue

 

WITTMUND. (ah) Endlich wieder Wettkampf: Darauf freuten sich auch elf Leichtathleten des MTV Wittmund bei den Ostfriesischen Hallenmeisterschaft in Emden. Insgesamt meldeten 200 Sportler aus 13 Vereinen für die Titelkämpfe. „Ein langer Wettkampftag und die großen Teilnehmerfelder bedeuteten eine besondere Herausforderung für die Wettkämpfer. Umso größer war die Freude über die Ergebnisse und Platzierungen der Athleten“, bilanzierte MTV-Trainerin Gertrud Kollenbroich.

In der Altersklasse M10 war Emil Siepmann erfolgreich. Im 60 m-Sprint reichte es in 9,83 Sekunden zu Platz zwei. Auf den dritten Rang kam der 9-Jährige über 800 m (3:14 Minuten). Lars Aysche lief in einer Zeit von 3:33 min auf den zwölften Platz. Erik Siepmann gewann in der Altersklasse M14 in überlegener Manier drei Titel. Im Hochsprung übersprang Siepmann 1,53 Meter. Auf der 800m-Strecke lief der MTV-Sportler in 2:39 min ins Ziel. Im 60m-Sprint reichte es zu einer Zeit von 8,29 s. Auf dem zweiten Platz kam Vereinskamerad Erik Stoler ins Ziel (8,84s). Auch in den weiteren Disziplinen war Stoler am Start. Über 800m reicht es in 3:17 min zu Platz sechs, im Hochsprung mit 1,35 m zu Rang vier.

Marina Suschlik schaffte in der Altersklasse W10 über 800 m den Sprung auf das Podest. 3:38 min reichten zu Platz drei. Knapp hinter ihr kam Vereinskameradin Hielke Egberts als Fünfte ins Ziel. Alina Stein-Harms erreichte in der Altersklasse W12 nach den Vor- und Zwischenläufen das Finale im 60m-Sprint, indem sie in 9,79 s auf den fünften Platz lief. Im Hochsprung reichte es nach 1,20 m zu Rang sechs.

Jana Jancheski lief über 800 m in 3:39 min ins Ziel (Platz neun), Deike Egberts brauchte 4:07 min (Platz 19). Lisa Stoler erreichte über diese Strecke eine Zeit von 3:30 min, was in der Altersklasse W13 zu Rang sechs reichte. Tomke Egberts verpasste das Podium im Hochsprung in der Altersklasse W15 knapp (1,25 m, Rang vier).

Eine besondere Ehrung gab es zudem für Fortuna Ornella Nkengue. Die MTV-Athletin wurde von Michael Mücher, Vorsitzender der Leichtathletikregion Ostfriesland, für ihre Leistung bei der Landesmeisterschaft ausgezeichnet. Nkengue schaffte in mehreren Disziplinen (100 m, 100 m Hürden, Diskuswurf) den Sprung aufs Podest. Im Vier- und Siebenkampf holte sie gar den Landesmeistertitel.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 26.01.2023

 

 

In der Bildmitte: Wiebke Hoffmeister, die neue DOSB-Trainerin C Leistungssport, Sportart Leichtathletik

WITTMUND. (ah) 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben jetzt ihre Ausbildung zum Trainer-C in der Leichtathletik abgeschlossen. Aus dem Harlingerland war Wiebke Hoffmeister vom MTV Wittmund dabei.

Der Abschlusslehrgang fand in der Landesturnschule in Melle statt. Die optimalen Bedingungen und kurzen Wege trugen zu einem erfolgreichen Lehrgang bei, in dem die Teilnehmer vieles über die Besonderheiten der Kinderleichtathletik lernten. Auf dem Programm standen sowohl pädagogische und trainingswissenschaftliche Themen, als auch Praxisbeispiele wie „vom Weitspringen zum Weitsprung“, „vom Hochspringen zum Hochsprung“, „vom Schlag- zum Speerwurf“, „vom Druckwurf zum Kugelstoßen“ oder „vom Drehwurf zum Diskuswurf“.

Auch das Laufen kam während des Lehrgangs nicht zu kurz. Durch kleine Spiele und Übungsformen wurde zudem aufgezeigt, wie man mit Kindern ein vielseitiges Kräftigungstraining gestalten kann. Bei den abschließenden mündlichen Prüfungen und der Ausarbeitung sowie praktischer Vorführung der Lehrversuche zeigten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer von ihrer besten Seite.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 25.10.2022

 

 

WITTMUND. (AH) Beim Adventssportfest des SV Werder Bremen hat Erik Siepmann vom MTV Wittmund eine erfolgreiche Wettkampfpremiere gefeiert. In der Altersklasse M13 ging der Leerhafer zum ersten Mal im Hochsprung und im 60 Meter Sprint an den Start. Trotz einer nur kurzen Vorbereitungszeit zeigte er im Wettkampf in der Hansestadt sein Talent.

Eric Siepmann (Mitte) holte bei seiner Wettkampfpremiere Gold im Hochsprung. BILD: MTV Wittmund

Im Hochsprung überwand er mit 1,55 Metern eine sehr gute Höhe. Damit ließ er seinen Konkurrenten keine Chance und belegte den ersten Platz. Die 60 Meter sprintete Eric Siepmann im Vorlauf in einer hervorragenden Zeit von 7,92 Sekunden. Im Endlauf schaffte er diese Zeit zwar nicht ganz aber seine 8,04 Sekunden reichten für den zweiten Platz.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 09.11.2022

 

(jos) Die Leichtathleten des MTV Wittmund haben ihre gute Form bestätigt und sich für das intensive Training belohnt. Bei den Regionsmeisterschaften über die Langstrecke in Warsingsfehn sicherte sich Erik Siepmann den Titel über 2000 Meter. Schon beim Jever-Fun-Lauf in Schortens präsentierte er sich stark und gewann über eine englische Meile. In Warsingsfehn ließ er die Konkurrenz der Altersklasse M 13 hinter sich und kam nach 7:24 Minuten als Erster ins Ziel.

Bei den Ostfriesischen Meisterschaften der U 12 in Emden war der MTV gleich mit mehreren Sportlern am Start. Im Dreikampf holte Lanah Hoffmeister den Titel der W 10. 7,9 Sekunden über 50 Meter, 3,77 Meter im Weitsprung und 18 Meter im Ballwurf waren für die anderen Athletinnen einfach zu stark. In der Addition standen 1037 Punkte für das Talent des MTV zu Buche. Amcke Meentz wurde Elfte. In der Altersklasse W 11 erreichte Jana Janchewski den zwölften Rang.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 10.09.2022, Fotos: privat

LEICHTATHLETIK - 1100 Finisher beim 35. Internationalen Jever-Fun-Lauf – Klare Siege auf der Menkestraße

Schortens (jos) Im friesländischen Schortens haben sich am Samstag Athleten aus ganz Deutschland getroffen, um ihre Sieger beim 35. internationalen Schortenser Jever-Fun-Lauf zu ermitteln. Und die Starter aus Ostfriesland mischten ganz vorne mit. Bei den Schülern siegte Erik Siepmann vom MTV Wittmund. Bei den Walkern war die TG Ardorf stark vertreten. Johanne Peters wurde Zweite bei den Frauen, Wolfgang Holstein kam als Erster der Gesamtwertung ins Ziel. Über die zehn Kilometer musste sich Stephan Immega von der LG Harlingerland nur einem geschlagen geben.

 
  
 
 
 

SCHORTENS. (Carsten Conrads) Filimon Gezae und Susan Witte heißen die Sieger des 35. Internationalen Schortenser Jever-Fun-Laufs: Im Hauptlauf über die zehn englischen Meilen (rund 16 090 Meter) setzten sich beide am Samstagabend auf der Menkestraße souverän durch und feierten überlegene Start-Ziel-Siege.

Nach der Corona-bedingten Absage 2020 und der abgespeckten Version im Vorjahr präsentierte sich der Fun-Lauf zum kleinen Jubiläum wieder in voller Größe: Bambini-Lauf, Schüler-Wettbewerbe, Gedränge auf dem gut besuchten Vorplatz des Bürgerhauses – und viel Lob von Aktiven und Zuschauern für die Organisation. „Der Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt“, sagte Brigitte Keib, die an der Seite von Manja Mehner erstmals an der Spitze des Orga-Teams stand.Sportlich konnten sich die Siegerzeiten in den verschiedenen Wettbewerben sehen lassen – wirklich spannend ging es auf dem Rundkurs aber nicht zu. Im Hauptlauf über die zehn englischen Meilen hatten viele auf einen engen Zweikampf zwischen dem gebürtigen Eritreer Filimon Gezae von der LG Bremen und NordseeMan-Sieger Lukas Bosmans aus Belgien gehofft. Auf der Strecke wurde aber schnell klar, dass der Triathlet dem Tempo des Afrikaner nicht gewachsen war. „Es war unterwegs etwas langweilig“, sagte Gezae nach seinem klaren Sieg in 50:17 Minuten und mit Blick auf die mehr als dreieinhalb Minuten Vorsprung im Ziel. „Ich wäre gerne etwas schneller gelaufen, aber es fehlte der Konkurrent, der mich pusht. Vielleicht lag es aber auch an den rund 160 Trainings-Kilometern, die ich jede Woche laufe.“

An mangelnder Unterstützung durch die Zuschauer lag es jedenfalls nicht. Gezae: „Die Menschen hier in Schortens sind sehr freundlich. Wenn der Lauf im kommenden Jahr in meinen Kalender passt, komme ich gerne wieder. Die entspannte Atmosphäre hat mir wirklich sehr, sehr gut gefallen.“

Bei den Frauen fiel das Duell zwischen Vorjahressiegerin Camilla Zaage und Susan Witte aus. Zaage, gebürtige Jadestädterin, trat verletzungsbedingt nicht an, so dass „Neu-Wilhelmshavenerin“ Witte auf der Menkestraße leichtes Spiel hatte. „Ich war zwei Minuten schneller als letztes Jahr und freue mich natürlich über den Sieg“, sagte die Jadestädterin, die sonst auf der Marathon-Strecke zu Hause ist. „Im Vergleich zum Vorjahr habe ich mein Training in den letzten beiden Wochen etwas umgestellt und mich etwas gezielter auf die doch eher ungewohnten 16 Kilometer vorbereitet. Das hat sich heute ausgezahlt.“

Im „Zehner“ schlug Vorjahressieger Bastian Martschausky (Oldenburg) erneut zu. Und das trotz schwieriger Saison: „Erst sechs Wochen Pause wegen Corona, danach habe ich mir noch zwei Rippen gebrochen. Mit dem Sieg bin ich zufrieden, mit der Zeit nicht“, sagte der 21-Jährige und stichelte lachend in Richtung der Konkurrenz. „Ich hatte auf etwas mehr Wettbewerb gehofft.“ „Den konnte ich leider nicht bieten“, entgegnete der unterlegene Jadestädter Stephan Immega ebenfalls lachend. „Ich habe meinen letzten Wettkampf vor fünf Jahren bestritten. Mehr war einfach nicht drin. Trotzdem war ich noch nie so zufrieden wie heute. Es hat mega Spaß gemacht – diese Wettkampfatmosphäre habe ich sicher am meisten vermisst.“

Über fünf Kilometer sorgte Christina Gerdes für einen Paukenschlag: In 16:43 Minuten gewann die Berlinerin nicht nur die Frauen-Konkurrenz, sondern wurde hinter Männer-Sieger Dean Sauthoff (16:10) auch Gesamtzweite. Schneller war beim Fun-Lauf noch keine Frau über diese Distanz unterwegs. Am Ende aller Wettbewerbe kamen rund 1100 Aktive über die Ziellinie.

 

Die Ergebnisse

10 englische Meilen Männer: 1. Filimon Gezae (LG Bremen-Nord) 50:17 Minuten, 2. Lukas Bosmans (BEL/TDL-Forsite) 53:55, 3. Pascal Wedeken (LC Delmenhorst) 54:54, 4. Dean Sauthoff (Laufteam Sonnenhotel Deutschland) 56:04, 5. Markus Geiger (Bremen) 1:00:11 Stunde, 6. Eike Kruse (Team Laufrausch Oldenburg) 1:01:34, 7. Hendrik Schütte (TC Rastede) 1:01:36, 8. Finn Gerdes (SV Werder Bremen) 1:02:20, 9. Florian Nolte (Laufteam Sonnenhotel Deutschland) 1:02:39, 10. Frank Themsen (LG Bremen-Nord) 1:02:54.

10 englische Meilen Frauen: 1. Susan Witte (LG Wilhelmshaven) 1:03:27, 2. Jule Prins (Pets by Loulou) 1:05:32, 3. Luzie Rosenboom (BV Garrel) 1:09:15, 4. Deike Burkhardt 1:09:54, 5. Susanne Schmitz (beide LSF Oldenburg) 1:13:10, 6. Gesa Reents (Jever) 1:14:55, 7. Neela Hobbie (Horsten) 1:16:41, 8. Alexandra Witten (BV Garrel) 1:17:21, 9. Stefanie Plitz (SG akquinet Lemwerder) 1:21:08, 10. Marion Baumann (TuS Zetel) 1:21:53.

10 Kilometer Männer: 1. Bastian Martschausky (DSC Oldenburg) 35:49, 2. Stephan Immega (LG Harlingerland) 36:48, 3. Martin Michels (Braunschweiger Laufclub) 37:05, 4. Frank Minge (LG Bremen-Nord) 37:53, 5. Jörn Schmidt (TuS Weene) 38:17, 6. Henrik Book (TuS Borgloh) 38:24, 7. Jörg Brunkhorst (SG akquinet Lemwerder) 38:50, 8. Georg Janssen (TuS Weene) 38:55, 9. Carsten Cordes (TuS Eversten) 39:13, 10. Matthias Tattje (TuS Weene) 40:10.

10 km Frauen: 1. Verena Coordes (TuS Weene) 39:24, 2. Antje Günthner (LSF Oldenburg) 41:04, 3. Jolina Stoll (TSF Welzheim) 44:17, 4. Michaela Wintersig (SV Reichenau) 45:30, 5. Sabina Kruska (1. TCO „Die Bären“ Oldenburg) 46:22, 6. Kerstin Isenecker (TV Norden) 46:29, 7. Carlotta Schmöe (LAV Zeven) 46:42, 8. Sandra Paß (Essen) 47:42, 9. Sandra Gahler (Lauftreff Ge(h)zeiten Jever) 50:00, 10. Karin Stuckas (Schortens) 50:43.

5 Kilometer Männer: 1. Dean Sauthoff 16:10, 2. Florian Nolte (beide Laufteam Sonnenhotel Deutschland) 16:48, 3. Hauke Hansen (BV Garrel) 17:11, 4. Alexander Fürle (Laufteam Sonnenhotel Deutschland) 18:21, 5. Malik Lübben (Emden) 18:29, 6. Fabian Weermann (Emder LG) 19:19, 7. Jan Feth (1. TCO „Die Bären“ Oldenburg) 19:32, 8. Claas Brinkmann (Laufteam Sonnenhotel Deutschland) 19:48, 9. Gerhard Stoelken (LG Uplengen) 19:57, 10. Benjamin Burgdorff (TSG Westerstede) 20:02.

Frauen: 1. Christina Gerdes (SCC Berlin) 16:43, 2. Eva-Sophie Detmers (1. TCO „Die Bären“ Oldenburg) 19:31, 3. Talea Pfluger (Fortuna Wirdum) 21:06, 4. Lotta Pontow (TV Langen) 21:18, 5. Sarah Hoin (Hannover) 22:28, 6. Tanja Lischewski (Team Laufrausch Oldenburg) 23:05, 7. Susanne Jabar (Rhede) 23:14, 8. Emma Janssen 23:47, 9. Tjalda Gertje (beide TuS Zetel) 23:48, 10. Hannah Kruska (1. TCO „Die Bären“ Oldenburg) 23:47.

1 englische Meile Schüler: 1. Erik Siepmann (MTV Wittmund) 5:53, 2. Justus Herrmann (BV Garrel) 6:20, 3. Paul Witmer (BV Garrel) 6:42, 4. Emil Siepmann (MTV Wittmund) 6:45, 5. Jannes Hodde (FT Freiburg) 7:00, 6. Remo Hedden (TuS Tossens) 7:01, 7. Mats Schmidt (Lilienthal) 7:09, 8. Roman Gisbrecht (Fitness World Schortens) 7:11, 9. Paul Elias (TuS Zetel) 7:20, 10. Zacaria Lücht (Heidmühler FC) 7:20.

Schülerinnen: 1. Leonie Schneider (GS-Immobilienkontor) 6:46, 2. Matilda Hodde (PTSV Jahn Freiburg) 7:10, 3. Imke Herrmann (BV Garrel) 7:14, 4. Clara Detmers (1. TCO „Die Bären“ Oldenburg) 7:16, 5. Emma Lehmann (TSR Olympia) 7:17, 6. Lotta Kramer (BV Garrel) 7:23, 7. Leonie Bartningkat (Heidmühler FC) 7:41, 8. Louisa Kohne (MTV Jever) 7:48, 9. Marlie Kleihauer (Schortens) 7:59, 10. Lea Beneke (Friedeburg) 8:08.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 22.08.2022

LEICHTATHLETIK - Fortuna Nkengue erreicht gleich zwei Finals

WITTMUND/ULM. (AH) Am vergangenen Wochenende sind in Ulm die Deutschen Einzelmeisterschaften der Altersklasse U 18/U 20 ausgerichtet worden. Die Siebenkämpferin Fortuna Ornella Nkengue vom MTV Wittmund hatte sich für die Teilnahme im Kugelstoß und dem Hürdensprint qualifiziert. Zwei Finalteilnahmen im Feld der U 18 und zwei sechste Plätze waren für die Athletin ein großer Erfolg im Wettbewerb gegen die Spezialistinnen.

Im Kugelstoßfinale erreichte sie, trotz Unsicherheiten in der für sie neuen Drehstoßtechnik, mit 14,31 m bei drei gültigen Versuchen, den guten sechsten Platz.

32 Teilnehmerinnen im Hürdensprint und drei Läufe innerhalb von drei Stunden waren am nächsten Tag eine große Herausforderung für die junge Athletin des MTV Wittmund. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 14,02 Sekunden im Zwischenlauf, erreichte sie die erhoffte Finalteilnahme. In einer Zeit von 14,09 Sekunden lief sie im Endlauf auf den hervorragenden sechsten Platz.

Mit dem frisch gestärkten Selbstvertrauen und den guten Leistungen der Meisterschaft der Spezialisten im Gepäck bereitet sich Fortuna Nkengue nun auf die Deutsche Mehrkampfmeisterschaft vor, die Ende August in Halle/Saale stattfindet.

 aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 23.07.2022
 
 

LEICHTATHLETIK - Wittmunderin siegt im Vier- und Siebenkampf

 

 

HANNOVER/WITTMUND. (AH) Die Mehrkampfmeisterschaft in den Wertungen als Landes- und Norddeutsche Meisterschaft sind jetzt in Hannover ausgetragen worden. Die Leichtathletin Fortuna Nkengue vom MTV Wittmund gewann dabei die Titel im Vier- und Siebenkampf beider Wertungen in der Altersklasse U 18.

Im Vierkampf lag Nkengue mit 3244 Punkten deutlich vor Jeanne Alipoé vom VfL Eintracht Hannover (3195) und im Siebenkampf mit 5143 Punkten ebenfalls klar vor der Hannoveranerin (5074). Nkengue lief im Vierkampf die 100 Meter (m) Hürden in 14,36 Sekunden (Sek.), sprang 1,56 m hoch, stieß die Vier-Kilogramm-Kugel auf starke 13,91 m und sprintete die 100 m in 12,61 Sek. Für den Siebenkampf kamen am zweiten Tag noch 5,36 m im Weitsprung, 35,22 m im Speerwurf und 2:32,42 Minuten (Min.). über die 800 Meter dazu. Das bedeutete im Siebenkampf auch eine neue persönliche Bestleistung.

Heimtrainerin Gertrud Kollenbroich vom MTV Wittmund sowie Kadertrainerin Beatrice Mau-Repnak aus Hannover waren daher mit den Leistungen ihres Schützlings sehr zufrieden. Nkengue startet demnächst bei der Deutschen Einzelmeisterschaft in Ulm im Kugelstoßen und Hürdenlauf sowie im August bei der Deutschen Mehrkampfmeisterschaft in Halle. „Von daher ist dieser Wettkampf ein gelungener Aufgalopp für die Deutsche. Fortuna hat in einigen Disziplinen noch Luft nach oben und kann auch in Halle einen vorderen Platz erreichen“, sagte Kollenbroich.

In der gleichen Altersklasse kämpfte Merle-Marija Iken vom MTV Aurich. Sie startete ebenfalls im Vier- und Siebenkampfkampf. Im Vierkampf kam sie auf insgesamt 2593 Punkte (15,14 Sek., 1,48 m, 8,79 m, 13,29 Sek.). Zum Siebenkampf kamen noch 5,14 m im Weitsprung, 25,29 m im Speerwurf und 2:54,60 Min. über 800 m hinzu. Hier lag sie schließlich in der Norddeutschen Wertung auf Rang acht und einen Platz besser in der Landeswertung.

Max Reinhardt vom MTV Aurich sicherte sich im Zehnkampf der U 18 mit gleich sieben persönlichen Bestleistungen den vierten Platz in der Landeswertung und wurde zugleich bei der Norddeutschen Meisterschaft Neunter.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 15.07.2022

 

Fortuna Nkengue gewinnt Landesmeisterschaft im Mehrkampf

HANNOVER/AURICH. (AH) Leichtathletin Merle Iken ist am Wochenende bei der Landesmeisterschaft im Mehrkampf in Hannover an und über die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit hinausgegangen. Erschöpft, aber glücklich und stolz lag die Sportlerin aus Moorweg am zweiten Tag nach dem abschließenden Lauf über 800 Meter bei den weiblichen U 18-Athletinnen auf der Tartanbahn des Erika-Fisch-Stadions im Sportpark nahe des Maschsees. Der Kraftakt hatte sich gelohnt: Die Athletin des MTV Aurich (Jahrgang 2005) wurde mit 3996 Punkten Siebte. Nach schulisch und krankheitsbedingter vierwöchiger Trainingspause sowie einer insgesamt etwas holprigen Freiluftsaison wartete Merle Iken zwar nicht mit neuen Bestleistungen auf. Sie zeigte aber ein großes Kämpferherz.

In der Wertung für die Norddeutsche Meisterschaft, die in Kombination mit der Landesmeisterschaft ausgerichtet wurde, rutschte die sechzehnjährige Mehrkämpferin nur einen Platz nach hinten.

Bei den weiblichen U 18-Mehrkämpferinnen dominierte mit Fortuna Nkengue eine Ostfriesin. Die im Sportinternat lebende und im Olympiastützpunkt in Hannover trainierende Athletin des MTV Wittmund gewann die Landes- und die Norddeutsche Meisterschaft mit 5143 Punkten. Damit lieferte sie das bundesweit zweitbeste Ergebnis in diesem Jahr ab. Hinter der Wittmunderin belegte Alipoé Jeanne vom VfL Eintracht Hannover mit 5074 Punkten den zweiten Platz vor Nadia Wema vom TV Cloppenburg mit 4678 Punkten.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 13.07.2022

 

Fortuna Nkengue

GÖTTINGEN/WITTMUND/AURICH. (AH) Bei der Leichtathletik-Landesmeisterschaft Niedersachsen und Bremen der unter 18-jährigen sowie der Männer und Frauen in Göttingen sind jetzt auch vier ostfriesische Vereine mit dabeigewesen. Unter anderem waren der MTV Wittmund mit Fortuna Nkengue und der MTV Aurich mit dem Esenser Mads Regner am Start.

Erfolgreichste Athletin in der Altersklasse U 18 war Fortuna Ornella Nkengue vom MTV Wittmund. Nkengue lebt und trainiert derzeit im Sportinternat Hannover, startet aber nach wie vor für ihren Heimatverein. Im Diskuswurf holte sie sich mit 34,30 Metern (m) die Silbermedaille vor Nele Stahl und Rukelli Trollmann (37,07 m). Über die 100 Meter Hürden lief Nkengue in 14,58 Sekunden (Sek.) auf den dritten Platz. Im Vorlauf war sie sogar mit 14,35 Sek. noch deutlich schneller.

Einen weiteren Titel erlief sich die Viermal-Hundert-Meter-Staffel der männlichen U 18 des MTV Aurich mit Gilbert Altmikus, Max Reinhardt, Coord Göken und Mads Regner in 46,07 Sek. Die zweite Staffel im Rennen, vom SV Werder Bremen, musste aufgrund von Wechselproblemen aufgeben. So fuhren die Auricher konkurrenzlos den Sieg ein.

aus "Anzeiger fürHarlingerland" vom 08.07.2022
 

LEICHTATHLETIK - Nachwuchs trumpft bei Ostfriesischer Meisterschaft groß auf

WITTMUND. (ah) Hohe Temperaturen, starke Konkurrenz und ein langer Wettkampftag haben von den Nachwuchs-Sportlerinnen und Sportlern des MTV Wittmund bei der Ostfriesischen Meisterschaft der Jahrgänge 2010/2011 hohen Einsatz abverlangt. Und sie wurden belohnt: Die jungen Athleten feierten zwei Titel und persönliche Bestleistungen.

Die Staffel der Mädchen sicherte sich in ihrem ersten Lauf den sechsten Platz. Die zehnjährige Lanah Hoffmeister gewann im 50-Meter-Lauf mit einer neuen persönlichen Bestleistung den Meistertitel. Die Wittmunderin lief die Distanz in 8,23 Sekunden. Zwei vierte Plätze mit 3,60 Meter im Weitsprung und im Schlagball (21,50 m) rundeten die starke Leistung ab.

Auch der Ostfriesische Meistertitel im Schlagball ging an einen Sportler des MTV Wittmund. Maximilian Bolinius war der Konkurrenz in der Altersklasse M 10 mit seinem 30-Meter-Wurf deutlich überlegen. Über einen zweiten Platz im 800-Meter-Lauf der W 11 durfte sich Jana Jancheski freuen. In einem klug eingeteilten Rennen lief sie nach 3:19 Minuten über die Ziellinie.

Alina Stein-Harms (W 11) verpasste das 50-Meter-Finale knapp, schaffte aber im Weitsprung trotz einer Verletzung mit 3,76 Metern den fünftbesten Sprung. Einen siebten Platz sicherte sich in der Altersklasse M 10 Erik Nischk im Weitsprung mit 3,29 Metern sowie den zweiten Platz im B-Finale über 50-Meter in 9,12 Sekunden.

Amke Meentz lief in ihrem ersten Wettkampf die 800 Meter in 3:54 Minuten und belegte damit Platz zehn. Ebenfalls zum ersten Mal am Start war Jan Wachtendorf, der die 800 m-Strecke als Zehnter in 3:21 Minuten absolvierte.

Unter den Teilnehmern des Gorch-Fock-Schülerlaufs in Wilhelmshaven waren gleich drei Geschwister aus Wittmund. Und für Erik, Lisa und Lena Stoler wurde es ein sehr erfolgreicher Familienausflug. Erik (M 13) lief die 1500 Meter in 5:07 Minuten und belegte damit den zweiten Platz. Lena wurde in der Altersklasse W 12 in 5:44 Minuten Dritte und lief damit knapp vor ihrer Zwillingsschwester Lisa ins Ziel, die mit 5:49 Minuten den fünften Platz belegte.

SPORTSTÄTTE - Neubau des Wittmunder Stadions wurde eröffnet – MTV hat zum Mitmachen eingeladen

WITTMUND. Gertrud Kollenbroich hat alles im Griff – was gar nicht so leicht ist mit zwölf Kindern im Grundschulalter um sich herum. Die Leiterin der Leichtathletiksparte beim MTV Wittmund erklärt jede Übung kurz und dann geht’s auch schon wieder los. Es war das letzte Training vor dem großen Aktionstag am Samstag – denn das neue Wittmunder Stadion ist fertig und das sollte gebührend gefeiert werden. Die Stadt und Landkreis sowie die Vereine MTV und SV Wittmund boten von Freitag bis Sonntag ein vielfältiges Programm.

Von der Anlage ist Gertrud Kollenbroich schon jetzt begeistert: „Das ist wirklich super geworden. Kein Vergleich zu vorher.“ Davon konnten sich die Wittmunder ab letztem Freitag selbst überzeugen. Nach der feierlichen Eröffnung durch die Vertreter aus der Politik, stellten die Wittmunder Schulen zwischen 13 und 15 ihr Sportangebot vor. Ab 18 Uhr fand ein Ü 40-Fußballturnier aller Stadtvereine und einem Team der Landkreisverwaltung statt.

Der Samstag gehörte dem MTV Wittmund. Unter dem Motto „Der MTV bewegt Wittmund“ ging das Programm um 13 Uhr los. Dann war auch Gertrud Kollenbroich wieder dabei und hoffte, dass sie noch mehr Kindern bei der „Mitmach-Leichtathletik“ für den Sport begeistern kann. „Wir haben in unserer Gruppe schon ein buntes Gemisch. Training wird zweimal die Woche angeboten – aber jeder kommt so oft wie er will und kann.“

Anschließend fand ab 16 Uhr der Bambini-Lauf und ab 16.30 Uhr die Abnahme des Sportabzeichens für Kinder und Jugendliche statt. Der sportliche Teil des Tages endete mit dem Wittmunder Bürgerlauf um 18.30 Uhr. Zwischen den einzelnen Programmpunkten hatten die Akrobaten, die Karate-Kids sowie die Airtrack-Künstler, die Fitness-Dance-Gruppe und die „Fit ab 40“-Gruppe des MTV Wittmund Auftritte vorbereitet.

Auszüge aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 10.06.2022


In Gristede absolvierten 20 Walker die Strecke über die 7,5 Kilometer. Der Gesamtsieg ging an Axel Ganser, der für die Strecke 52:22 Minuten benötigte. Die zweitschnellste Zeit gelang Angela Früsmer vom MTV Jever in 52:43 Minuten. Ebenfalls unter einer Stunde blieb Bernhard Evers vom MTV Wittmund/LT Schafhauser Wald. Er kam in 56:45 Minuten ins Ziel

Aus NWZ vom 02.05.2022, Foto: privat (Ganser)

Der gute Einstieg und Wiedereinstieg in das Ausdauertraining hat in dem Kurs den höchsten Stellenwert und ist in jedem Alter gut möglich.

Viele andere Aspekte werden berücksichtigt, damit das Laufen zum Gesundheitssport wird. Dazu werden Koordinations-, Kräftigungs- und Dehnübungen angeleitet und eingeübt.
Ziel ist es, nach 9 Wochen 30 Minuten am Stück langsam laufen zu können. Dabei ist nicht die Länge der Strecke das Entscheidende, sondern die Zeit, die wir laufend unterwegs sind.

Ab Dienstag, 03. Mai 2022 geht es los - und dann immer freitags und diestags um 18.30 Uhr.

Weitere Informationen und Anmeldungen sind ab sofort möglich bei Arne Meinert unter 04462-923361 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bitte auch gerne bei www.mtv-wittmund.de nachlesen.

 

Die LeichtathletInnen mussten auch 2021 wieder auf einige Wettkämpfe verzichten. Der MTV Aurich richtete dennoch zum Abschluss der Saison einen Wettkampf für die Altersgruppen U 14 und U 12 aus! Der MTV -Wittmund reiste mit 11 AthletInnen an und erlebte einen regenreichen Wettkampftag. Nicht nur die wiederkehrenden Regenschauer, auch der Wasserstand auf den Anlagen sowie die Kälte beeinträchtigten die Freude und die Leistungsmöglichkeiten. Herzlichen Glückwunsch deshalb allen TeilnehmerInnen, die an diesem Wettkampf mit besonderem Einsatz und guten Erfolgen teilgenommen haben.

Hier die Ergebnisliste:

M10 (*Mattis und *Moritz nahmen als M9 in dieser Altersklasse teil)

Mattis Arndt*: 50m: 78,62 s / 4.Pl Weit/3,50m/1.Pl. Wurf: 25m/5.Pl.
Joke Paradies: 50m: 9,02s/6.Pl.
Moritz Gralle*: 50m: 9,26s/8.Pl. Weit: 2,87m/ 7.Pl. Wurf: 18m/8.Pl.

M 12
Erik Stoler: 75m: 10,94s/2.Pl., 800m: 2:55,94min/3. Pl., Hoch: 1.15m/1.Pl., Weit: 3.71m/4.Pl.

W10 (*Lanah nahm als W9 in dieser Altersklasse teil)
Lanah Hoffmeister*: 50m: 8,31s/ 4.Pl., Weit: 3,31m /6.Pl., Wurf: 16.50m/ 8.Pl.
Alina Stein-Harms: 50m: 8,71 s/ 8.Pl., Weit: 3,39m/5.Pl.
Jana Jancheski: 50m: 9,33s/ 12.Pl., Weit: 3,01m/ 11.Pl., Wurf: 14m/10. Pl.,  800m: 3.27,93min/6.Pl.

W11
Neele Janssen: 50m: 8,76s/ 14.Pl., Wurf: 18.50m/11.Pl.
Lisa Stoler: 50m: 9,0s / 17.Pl., Weit: 2.90m/14.Pl., Wurf: 14m/15.Pl., 800m : 3:31,9min/7.Pl.
Lena Stoler 50m: 9.0s/17.Pl., Weit: 3.14m/ 11.Pl., Wurf: 20.50m/9.Pl., 800m: 3.20.24 min/5.Pl.

W13
Magdalena Horn: Weit:3.99m/4.Pl.

Die ausgefallene Siegerehrung in Aurich wurde nun im Rahmen des Lauftrainings im Wittmunder Stadion am Montag, den 13.12 2021 nachgeholt!

Auf dem Foto fehlen Mattis Arndt, Greta Janssen, Neele Janssen, Erik Stoler und Magdalena Horn



Wiebke Hoffmeister wurde als neue Übungsleiterin mit einem Blumenstrauß im Leichtathletikteam begrüßt.

Die Leichtathletikabteilung wünscht allen MTVlern für das Neue Jahr alles Gute!!

 

 

LEICHTATHLETIK - Gertrud Kollenbroich für ihre Arbeit als Trainerin im MTV Wittmund ausgezeichnet

 

WITTMUND. Eigentlich hat Gertrud Kollenbroich gar keine Zeit. Während sich Eibo Eiben, als Vorsitzender des Leichtathletik-Kreises Wittmund, und Henning Gralle, als Vorsitzender des MTV Wittmund, auf die anstehende Ehrung vorbereiten, wuselt Gertrud Kollenbroich noch auf der neuen Anlage im Wittmunder Stadion herum. Es ist Trainingszeit und die Kinder ihrer Leichtathletikgruppe haben eben Vorrang. Da ist es nur passend, dass Eibo Eiben seine Laudatio auf der Hochsprunganlage hält. Er wirkt dabei durchaus glücklich, schließlich ist der MTV auf einem guten Weg, die neue Sportstätte mit Leben zu füllen. Dreh- und Angelpunkt ist dabei Gertrud Kollenbroich. Viele Jahre war sie an der Organisation des Klinker-Laufs beteiligt, seit sieben Jahren leitet sie das Leichtathletiktraining. Und über mangelnden Zulauf kann sich die Sparte nun wirklich nicht beklagen. Aufgeteilt in verschiedene Gruppen trainieren Kinder und Jugendliche unter ihrer Anleitung. Zusammen mit ihrem Team hat sie Wittmund wieder zu einer namhaften Adresse in der Leichtathletik gemacht. Die Erfolge beschränken sich dabei nicht auf lokale Wettkämpfe. Mit Fortuna Nkuenge hat es eine Sportlerin, die unter Gertrud Kollenbroich mit dem Training begonnen hat, kürzlich bis zur Deutschen Meisterschaft gebracht.

Für ihren Einsatz, ihre gute Arbeit und ihre spezielle Art, mit der sie Kinder und Jugendliche für den Sport begeistern kann, ist ihr nun die Silberne Ehrennadel des Niedersächsischen Leichtathletikverbands verliehen worden. Dass sie eine ausgezeichnete Trainerin haben, wussten die jungen Sportler in ihrer Gruppe aber auch vorher schon.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 02.10.2021

Unterkategorien