Drucken

LEICHTATHLETIK - 1100 Finisher beim 35. Internationalen Jever-Fun-Lauf – Klare Siege auf der Menkestraße

Schortens (jos) Im friesländischen Schortens haben sich am Samstag Athleten aus ganz Deutschland getroffen, um ihre Sieger beim 35. internationalen Schortenser Jever-Fun-Lauf zu ermitteln. Und die Starter aus Ostfriesland mischten ganz vorne mit. Bei den Schülern siegte Erik Siepmann vom MTV Wittmund. Bei den Walkern war die TG Ardorf stark vertreten. Johanne Peters wurde Zweite bei den Frauen, Wolfgang Holstein kam als Erster der Gesamtwertung ins Ziel. Über die zehn Kilometer musste sich Stephan Immega von der LG Harlingerland nur einem geschlagen geben.

 
  
 
 
 

SCHORTENS. (Carsten Conrads) Filimon Gezae und Susan Witte heißen die Sieger des 35. Internationalen Schortenser Jever-Fun-Laufs: Im Hauptlauf über die zehn englischen Meilen (rund 16 090 Meter) setzten sich beide am Samstagabend auf der Menkestraße souverän durch und feierten überlegene Start-Ziel-Siege.

Nach der Corona-bedingten Absage 2020 und der abgespeckten Version im Vorjahr präsentierte sich der Fun-Lauf zum kleinen Jubiläum wieder in voller Größe: Bambini-Lauf, Schüler-Wettbewerbe, Gedränge auf dem gut besuchten Vorplatz des Bürgerhauses – und viel Lob von Aktiven und Zuschauern für die Organisation. „Der Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt“, sagte Brigitte Keib, die an der Seite von Manja Mehner erstmals an der Spitze des Orga-Teams stand.Sportlich konnten sich die Siegerzeiten in den verschiedenen Wettbewerben sehen lassen – wirklich spannend ging es auf dem Rundkurs aber nicht zu. Im Hauptlauf über die zehn englischen Meilen hatten viele auf einen engen Zweikampf zwischen dem gebürtigen Eritreer Filimon Gezae von der LG Bremen und NordseeMan-Sieger Lukas Bosmans aus Belgien gehofft. Auf der Strecke wurde aber schnell klar, dass der Triathlet dem Tempo des Afrikaner nicht gewachsen war. „Es war unterwegs etwas langweilig“, sagte Gezae nach seinem klaren Sieg in 50:17 Minuten und mit Blick auf die mehr als dreieinhalb Minuten Vorsprung im Ziel. „Ich wäre gerne etwas schneller gelaufen, aber es fehlte der Konkurrent, der mich pusht. Vielleicht lag es aber auch an den rund 160 Trainings-Kilometern, die ich jede Woche laufe.“

An mangelnder Unterstützung durch die Zuschauer lag es jedenfalls nicht. Gezae: „Die Menschen hier in Schortens sind sehr freundlich. Wenn der Lauf im kommenden Jahr in meinen Kalender passt, komme ich gerne wieder. Die entspannte Atmosphäre hat mir wirklich sehr, sehr gut gefallen.“

Bei den Frauen fiel das Duell zwischen Vorjahressiegerin Camilla Zaage und Susan Witte aus. Zaage, gebürtige Jadestädterin, trat verletzungsbedingt nicht an, so dass „Neu-Wilhelmshavenerin“ Witte auf der Menkestraße leichtes Spiel hatte. „Ich war zwei Minuten schneller als letztes Jahr und freue mich natürlich über den Sieg“, sagte die Jadestädterin, die sonst auf der Marathon-Strecke zu Hause ist. „Im Vergleich zum Vorjahr habe ich mein Training in den letzten beiden Wochen etwas umgestellt und mich etwas gezielter auf die doch eher ungewohnten 16 Kilometer vorbereitet. Das hat sich heute ausgezahlt.“

Im „Zehner“ schlug Vorjahressieger Bastian Martschausky (Oldenburg) erneut zu. Und das trotz schwieriger Saison: „Erst sechs Wochen Pause wegen Corona, danach habe ich mir noch zwei Rippen gebrochen. Mit dem Sieg bin ich zufrieden, mit der Zeit nicht“, sagte der 21-Jährige und stichelte lachend in Richtung der Konkurrenz. „Ich hatte auf etwas mehr Wettbewerb gehofft.“ „Den konnte ich leider nicht bieten“, entgegnete der unterlegene Jadestädter Stephan Immega ebenfalls lachend. „Ich habe meinen letzten Wettkampf vor fünf Jahren bestritten. Mehr war einfach nicht drin. Trotzdem war ich noch nie so zufrieden wie heute. Es hat mega Spaß gemacht – diese Wettkampfatmosphäre habe ich sicher am meisten vermisst.“

Über fünf Kilometer sorgte Christina Gerdes für einen Paukenschlag: In 16:43 Minuten gewann die Berlinerin nicht nur die Frauen-Konkurrenz, sondern wurde hinter Männer-Sieger Dean Sauthoff (16:10) auch Gesamtzweite. Schneller war beim Fun-Lauf noch keine Frau über diese Distanz unterwegs. Am Ende aller Wettbewerbe kamen rund 1100 Aktive über die Ziellinie.

 

Die Ergebnisse

10 englische Meilen Männer: 1. Filimon Gezae (LG Bremen-Nord) 50:17 Minuten, 2. Lukas Bosmans (BEL/TDL-Forsite) 53:55, 3. Pascal Wedeken (LC Delmenhorst) 54:54, 4. Dean Sauthoff (Laufteam Sonnenhotel Deutschland) 56:04, 5. Markus Geiger (Bremen) 1:00:11 Stunde, 6. Eike Kruse (Team Laufrausch Oldenburg) 1:01:34, 7. Hendrik Schütte (TC Rastede) 1:01:36, 8. Finn Gerdes (SV Werder Bremen) 1:02:20, 9. Florian Nolte (Laufteam Sonnenhotel Deutschland) 1:02:39, 10. Frank Themsen (LG Bremen-Nord) 1:02:54.

10 englische Meilen Frauen: 1. Susan Witte (LG Wilhelmshaven) 1:03:27, 2. Jule Prins (Pets by Loulou) 1:05:32, 3. Luzie Rosenboom (BV Garrel) 1:09:15, 4. Deike Burkhardt 1:09:54, 5. Susanne Schmitz (beide LSF Oldenburg) 1:13:10, 6. Gesa Reents (Jever) 1:14:55, 7. Neela Hobbie (Horsten) 1:16:41, 8. Alexandra Witten (BV Garrel) 1:17:21, 9. Stefanie Plitz (SG akquinet Lemwerder) 1:21:08, 10. Marion Baumann (TuS Zetel) 1:21:53.

10 Kilometer Männer: 1. Bastian Martschausky (DSC Oldenburg) 35:49, 2. Stephan Immega (LG Harlingerland) 36:48, 3. Martin Michels (Braunschweiger Laufclub) 37:05, 4. Frank Minge (LG Bremen-Nord) 37:53, 5. Jörn Schmidt (TuS Weene) 38:17, 6. Henrik Book (TuS Borgloh) 38:24, 7. Jörg Brunkhorst (SG akquinet Lemwerder) 38:50, 8. Georg Janssen (TuS Weene) 38:55, 9. Carsten Cordes (TuS Eversten) 39:13, 10. Matthias Tattje (TuS Weene) 40:10.

10 km Frauen: 1. Verena Coordes (TuS Weene) 39:24, 2. Antje Günthner (LSF Oldenburg) 41:04, 3. Jolina Stoll (TSF Welzheim) 44:17, 4. Michaela Wintersig (SV Reichenau) 45:30, 5. Sabina Kruska (1. TCO „Die Bären“ Oldenburg) 46:22, 6. Kerstin Isenecker (TV Norden) 46:29, 7. Carlotta Schmöe (LAV Zeven) 46:42, 8. Sandra Paß (Essen) 47:42, 9. Sandra Gahler (Lauftreff Ge(h)zeiten Jever) 50:00, 10. Karin Stuckas (Schortens) 50:43.

5 Kilometer Männer: 1. Dean Sauthoff 16:10, 2. Florian Nolte (beide Laufteam Sonnenhotel Deutschland) 16:48, 3. Hauke Hansen (BV Garrel) 17:11, 4. Alexander Fürle (Laufteam Sonnenhotel Deutschland) 18:21, 5. Malik Lübben (Emden) 18:29, 6. Fabian Weermann (Emder LG) 19:19, 7. Jan Feth (1. TCO „Die Bären“ Oldenburg) 19:32, 8. Claas Brinkmann (Laufteam Sonnenhotel Deutschland) 19:48, 9. Gerhard Stoelken (LG Uplengen) 19:57, 10. Benjamin Burgdorff (TSG Westerstede) 20:02.

Frauen: 1. Christina Gerdes (SCC Berlin) 16:43, 2. Eva-Sophie Detmers (1. TCO „Die Bären“ Oldenburg) 19:31, 3. Talea Pfluger (Fortuna Wirdum) 21:06, 4. Lotta Pontow (TV Langen) 21:18, 5. Sarah Hoin (Hannover) 22:28, 6. Tanja Lischewski (Team Laufrausch Oldenburg) 23:05, 7. Susanne Jabar (Rhede) 23:14, 8. Emma Janssen 23:47, 9. Tjalda Gertje (beide TuS Zetel) 23:48, 10. Hannah Kruska (1. TCO „Die Bären“ Oldenburg) 23:47.

1 englische Meile Schüler: 1. Erik Siepmann (MTV Wittmund) 5:53, 2. Justus Herrmann (BV Garrel) 6:20, 3. Paul Witmer (BV Garrel) 6:42, 4. Emil Siepmann (MTV Wittmund) 6:45, 5. Jannes Hodde (FT Freiburg) 7:00, 6. Remo Hedden (TuS Tossens) 7:01, 7. Mats Schmidt (Lilienthal) 7:09, 8. Roman Gisbrecht (Fitness World Schortens) 7:11, 9. Paul Elias (TuS Zetel) 7:20, 10. Zacaria Lücht (Heidmühler FC) 7:20.

Schülerinnen: 1. Leonie Schneider (GS-Immobilienkontor) 6:46, 2. Matilda Hodde (PTSV Jahn Freiburg) 7:10, 3. Imke Herrmann (BV Garrel) 7:14, 4. Clara Detmers (1. TCO „Die Bären“ Oldenburg) 7:16, 5. Emma Lehmann (TSR Olympia) 7:17, 6. Lotta Kramer (BV Garrel) 7:23, 7. Leonie Bartningkat (Heidmühler FC) 7:41, 8. Louisa Kohne (MTV Jever) 7:48, 9. Marlie Kleihauer (Schortens) 7:59, 10. Lea Beneke (Friedeburg) 8:08.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 22.08.2022