Leichtathletik-Sparte

Hier finden sie alle Informationen zur Leichtathletik-Sparte des MTV Wittmund.

Ansprechpartnerin:

Gertrud Kollenbroich, Tel. 04462-2228, E-Mail: alle.kolle.wtm@t-online.de
 

Lauftreff:  Arne Meinert, Tel. 04462/ 923362, arne.meinert@gmx.de

 

Das Leichtathletik-Training findet ausschließlich im Freien statt !

Trainingsplan ab dem 17.Mai 2021:

Montag:                              Stadion /Breslauer Str.

16.00 – 17.30 Uhr               Jahrgänge 2010 und 2011

17.30 – 19. 30                     Jg. 2003 -2009

Mittwoch :                         Stadion /Breslauer Str.

16.00 -17.30 Uhr                Jahrgänge 2012 -2015

17.30 -19.30 Uhr                Jg. 2003- 2009

Freitag:                               Sportplatz an der BBS/KGS

16.00 -17 00 Uhr                Jg. 2010-2013

17.00 – 18.30 Uhr              Jg. 2003-2009

LEICHTATHLETIK - Fortuna Nkengue siegt mit neuer persönlicher Bestleistung

Fortuna Nkengue (rechts) trumpfte bei der Landesmeisterschaft groß auf. Sie sicherte  sich den Titel im Mehrkampf.   BILD: Bernd Kollenbroich
Fortuna Nkengue (rechts) trumpfte bei der Landesmeisterschaft groß auf. Sie sicherte sich den Titel im Mehrkampf. BILD: Bernd Kollenbroich

WITTMUND/STUHR. (AH) Die Wittmunder Leichtathletin Fortuna Nkengue hat mit einer persönlichen Bestleistung die Landesmeisterschaft im Mehrkampfblock Wurf gewonnen. Die 14-Jährige errang in Stuhr beim Wettbewerb der Landesverbände Niedersachsen und Bremen den Titel und verbesserte ihre bisherige Höchstpunktzahl von 2543 Punkten deutlich: Insgesamt kam sie auf 2655 Zähler. Zweite wurde Jeanne Alipoé vom VfL Eintracht Hannover mit 2506 Punkten, vor Felina Kerl vom TSV Germania Dassensen (2393 Punkte). Insgesamt nahmen 16 Sportlerinnen an der Jugendmeisterschaft im Block Wurf W 14 teil.

Obwohl Fortuna Nkengue in der Vorwoche wegen einer Erkältung nicht hatte trainieren können, dominierte sie das Feld. Das Nachwuchstalent des MTV Wittmund stellte in drei der insgesamt fünf Disziplinen neue persönliche Rekorde auf. Über 80 Meter Hürden startete sie mit einer Spitzenzeit von 12,23 Sekunden optimal in den Wettbewerb, anschließend sprintete sie die 100 Meter in 13,18 Sekunden und warf den Diskus 29,32 Meter weit. Nur knapp unter ihrer bisherigen Bestleitung blieb die KGS-Schülerin beim Kugelstoß mit 11,42 Metern. Einzig in der letzten Disziplin des Tages, dem Weitsprung, kam sie mit den Bedingungen nicht zurecht und blieb mit 4,67 Metern etwas unter ihren Möglichkeiten. Doch das brachte ihren Gesamtsieg nicht mehr in Gefahr. Fortuna Nkengue setzt damit eine bisher erfolgreiche Saison fort und stellt sich mit dem Siebenkampf jetzt erstmals einer neuen Herausforderung.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 06.06.2019

 

Leichtathletik - Ornella Nkunge überzeugt im Kugelstoßen

Landesmeisterin Ornella Nkugne vom MTV Wittmund.
Landesmeisterin Ornella Nkugne vom MTV Wittmund.

WITTMUND/HANNOVER. (ah) Die ostfriesischen Leichtathletikvereine sind mit stolzer Brust aus Hannover zurückgekehrt: Sie haben insgesamt fünf Landestitel sowie drei Silber- und zwei Bronzemedaillen gewonnen. In der großen Halle des Olympiastützpunktes sind vor kurzem bei den Niedersächsischen und Bremischen Hallenmeisterschaften der Jugend unter 20 Jahren sowie der 14- und 15-jährigen Schüler neun ostfriesische Vereine mit einer starken Mannschaft vertreten gewesen.

Unter ihnen war auch Ornella Nkugne vom MTV Wittmund. Sie deklassierte ihre Konkurrenz im Kugelstoßen der W 14 mit 11,13 Metern und fuhr als Landesmeisterin nach Hause. Zudem wurde Nkugne fünfte im Hochsprung mit 1,51 Meter und sechste im Sprint über 60 Meter in 8,31 Sekunden.

Den Titel Doppel-Landesmeister sicherte sich als erfolgreichster Athlet Jeremias Heeren von der Emder Laufgemeinschaft (ELG). Er gewann bei den 15-Jährigen über die 60 Meter in 7,39 Sekunden. Nach einem packenden Finish über 300 Meter in 38,27 Sekunden lag er im Ziel schließlich nur dreizehntel Sekunden vor Jonas Hirsch vom VfL Stade und gewann damit seinen zweiten Meisterwimpel. Ebenfalls zweimal aufs Treppchen durfte Thilo Schüler (M 14) von der Fortuna Wirdum steigen. Trotz einiger technischer Schwierigkeiten gewann er den Hochsprung mit 1,58 Meter vor Maximilian von Losser vom MTV Hanstedt. Extrem spannend wurde es im Weitsprung, der in Hannover von der Tartanbahn in die klassische Sandgrube ausgeführt wird. Da unter solchen Bedingungen in Ostfriesland in der Halle nicht trainiert werden kann, waren seine 5,28 Meter eine Superleistung. Dennoch reichte es am Ende nur für Platz drei.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 06.02.2019

Zwischen Listen und Leistungssport / Die Arbeit mit den Kindern macht allen Spaß, auch wenn sie zeitweise an die Nerven geht.

Von Jochen Schrievers / Wittmund: 30 Kinder wuseln im Wittmunder Stadion umher. Was von außen nach einem großen Durcheinander aussieht, hat Methode. Dass alles in geordneten Bahnen abläuft, dafür sorgt Gertrud Kollenbroich mit ihrem Team. Kollenbroich leitet seit 2014 die Nachwuchsgruppen der Leichtathletiksparte des MTV Wittmund. Dass so viele Kinder gleichzeitig beim Training sind, ist auch für sie ungewöhnlich, doch heute stehen die Abnahmen im Rahmen des Deutschen Sportabzeichens auf dem Programm, da muss das schon einmal gehen. Und es geht.

Schnell werden noch die Namenslisten abgeglichen, die Gruppen für Weitsprung, Laufen und Ballwurf eingeteilt, Helfer zugeteilt und los geht es. An den einzelnen Stationen werden aber nicht bloß Leistungsdaten in Tabellen eingetragen. Jeder Sprung und jeder Wurf wird kurz kommentiert. „Du musst nach oben abspringen“, „Dein Anlauf stimmt nicht, komm einen Fuß breit näher heran“, ist ebenso zu hören, wie Lob und Motivation. Und wenn sich beim 30-Meter-Sprint kein passender Gegner findet, läuft Gertrud Kollenbroich eben selbst mit den kleinen Sportlern um die Wette – und kommt als Zweite ins Ziel.

Die Arbeit mache ihr großen Spaß, auch wenn es zwischenzeitlich stressig wird. Immer wieder wird sie von Fragen unterbrochen oder muss noch kurz etwas korrigieren. Alleine wäre all das nicht zu bewältigen. Neben den alteingesessenen Helfern ist seit diesem Jahr ein neues Gesicht im Wittmunder Stadion zu finden.

Yasser Ahmad kommt aus Syrien und ist Sportlehrer. Seine Flucht hat ihn nach Ostfriesland verschlagen und dort bringt er sich jetzt ein. Die anfängliche Sprachbarriere wird immer kleiner, den Sprachkurs nimmt er sehr ernst. Teils mit Händen und Füßen gibt er Tipps und Verbesserungsvorschläge an die Nachwuchsathleten weiter und feuert sie an. Yasser Ahmad lacht viel und gerne. Die Arbeit mit Kindern hat er schon in Syrien geliebt und daher war die Chance, sich beim MTV einzubringen, ein Glücksfall – für beide Seiten.

Und dass sich das Training auszahlt, beweisen die guten Ergebnisse der Wittmunder bei den Ostfriesischen Meisterschaften und zahlreichen Laufveranstaltungen.

Zeiten:
Montag 15 bis 16.30 Uhr Kinder von sechs bis zehn Jahren. 16.30 bis 18 Uhr Kinder ab elf Jahre. Mittwoch 16 bis 17.30 Uhr Schüler ab der fünften Klasse

Aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 07.09.2017

 

Liebe Teilnehmer am diesjährigen Klinkerlauf "Löppt anners"! Vielleicht habt ihr schon versucht, Bilder von eurem Lauf an die Organisatoren des Klinkerlaufs zu senden, um am Wettbewerb um das beste Foto teilzunehmen. Wenn dies nicht geklappt hat, dann liegt es nicht an eurem Unvermögen, sondern an einem Fehler im Flyer dieser Veranstaltung. Dort hat sich nämlich ein "www" eingeschlichen, das dort nicht hingehört. Damit klappt das Versenden dann logischerweise nicht. Die Bilder für den Foto-Wettbewerb müssen an die Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gesendet werden. Dann klappts auch mit der Teilnahme. Die Organisatoren bedauern diesen Fehler und hoffen, dass alle Teilnehmer einen schönen Lauf hatten.

 

LEICHTATHLETIK - Strecken über fünf und zehn Kilometer sind ausgeschildert

 
von Jochen Schrievers

WITTMUND. Gedränge am Start, Kampf um Spitzenzeiten und Kräftemessen mit Athleten aus anderen Vereinen – auf all das müssen die Teilnehmer des Wittmunder Klinkerlaufs auch in diesem Jahr verzichten – auf den beliebten Lauf jedoch nicht. Ab heute sind die Sportler bis zum 4. September dazu aufgerufen, ihren ganz persönlichen Klinkerlauf zu absolvieren. Die gewohnten Strecken über fünf und zehn Kilometer sind dazu ausgeschildert worden.

Die jüngsten Sportler müssen auf ihren Einsatz noch ein bisschen warten. Bambini- und Schülerläufe finden nicht im Rahmen des „Klinkerlauf – löppt anners“ statt. Zur Eröffnung des sanierten Wittmunder Stadions soll es eine separate Laufveranstaltung für die jüngeren Athleten geben. Weitere Informationen will der MTV Wittmund zeitnah bekannt geben.

Mit dieser Aktion wollen die Organisatoren die Zeit bis zum nächsten Klinkerlauf in der traditionellen Form überbrücken. Auch wenn es keine Zeitnahme und somit auch keine Siegerehrung gibt, können die Athleten trotzdem etwas gewinnen. Beim Fotowettbewerb können Impressionen von der Strecke, originelle Bilder des eigenen Teams oder besondere Lauffotos eingeschickt werden. Die Jury wählt die besten Bilder in den Kategorien Landschaft, Spaß und Team aus.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 28.08.2021
 
 
 

Wichtige Infos für alle Läuferinnen und Läufer: Es gibt jetzt eine aktualisierte Version des "Klinkerlauf - löppt anners" Flyers. Diese findet ihr hier. Die Erwachsenen werden virtuell laufen, aber mit den Kindern soll, wenn es die Inzidenzen und sonstigen dann geltenden Regeln zulassen, eine Präsenzveranstaltung im Stadion durchführet werden. Der Termin für die diesjährige Versanstaltung steht jetzt fest: gelaufen wird in der Zeit vom 28. August bis zum 4. September. In dieser Zeit muss, nach Anmeldung; die entsprechende Strecke gelaufen werden.

Ihr könnt jetzt "Komoot" - Links mit Streckenbeschreibungen der 5 km und der 10 km Strecken zur Orientierung verwenden (siehe unten). Diese Links können auch als Navigation genützt werden.

Und hier sind die Komoot-Links:

 

Und hier sind die Komoot-Links:

 

Klinkerlauf 2021, 5 Kilometer:

https://www.komoot.de/tour/432637688?share_token=a001W7VhD81mHVmoi2W9AU5PsJoq8ZiTZcGplEiggHPam6kpqe&ref=wtd

Klinkerlauf 2021, 10 Kilometer:

https://www.komoot.de/tour/432643088?share_token=a18KYZut2qEwrckI7FT1SKBoED3Yif5s3Uqnj27PasyxFLNLY4&ref=wtd

 

 

LEICHTATHLETIK - Wittmunder Klinkerlauf „löppt anners“ vom 28. August bis 4. September

 

WITTMUND. (KDH) Das Organisation-Team lässt sich von der Pandemie nicht länger ausbremsen und macht allen Laufinteressierten ein sportliches Angebot: Wer Lust hat, kann von Samstag, 28. August, bis Samstag, 4. September, ganz individuell an den Start gehen und den Wittmunder Klinkerlauf bestreiten. Massenstarts kann es auch in diesem Jahr nicht geben, deswegen heißt es in diesem Jahr „Wittmunder Klinkerlauf löppt anners“. Geblieben ist in weiten Teilen der Verlauf der Fünf- und Zehn-Kilometer-Strecke.

Gestartet wird auf dem Parkplatz der Berufsbildenden Schulen in Wittmund — in diesem Jahr allerdings direkt am Bauzaun. Wegen der Neugestaltung der Schulbus-Haltestellen hat das Orga-Team Start und Ziel leicht verlegen müssen. Dank auffälliger Markierungen werden Teilnehmer allerdings keine Orientierungsprobleme haben. Die Streckenverläufe werden in einem Flyer, der jetzt vielerorts zu bekommen ist, beschrieben, außerdem gibt es genaue Infos im Internet. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Auf eine Anmeldegebühr wird verzichtet und zudem ist neben dem Laufen natürlich jede Form der Bewegung möglich: Radfahren, Walken, Skaten. Wer möchte, kann sein Lauferlebnis auf den markierten Strecken mit einem Foto festhalten und an einem Wettbewerb teilnehmen. Das Klinkerlauf-Orgateam hofft, so viele Impressionen von der Strecke zu bekommen. Wer sein Foto per E-Mail auf den Weg bringt, ist auch hier im Rennen und gewinnt vielleicht einen Preis. Dank der Sponsoren, die auch in diesem Jahr wieder zum Erfolg der Veranstaltung beitragen, können in den drei Kategorien „Landschaft“, „Spaß“ und „Team“ Sieger und Siegerinnen gekürt werden.

Der Wittmunder Klinkerlauf gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zum festen Sportangebot des MTV Wittmund. Daneben können sich Interessierte dem Lauftreff (jeweils dienstags und freitags) oder auch der Leichtathletiksparte anschließen. Auch besteht die Möglichkeit, beim MTV das Sportabzeichen abzulegen.

Weitere Infos zum „Klinkerlauf löppt anners“ und den Angeboten des MTV Wittmund gibt es im Internet:

Mehr Informationen unter: www.mtv-wittmund.de

aus "Anzeiger für Harlingerland vom 10.08.2021

 

Hier ist er: der Klinkerlauf Flyer für den 20. Wittmunder Klinkerlauf. Ab sofort kann man sich für die Jubiläumsläufe anmelden unter  Klinkerlauf-Anmeldung

 

 

LEICHTATHLETIK - Wittmunder mit deutlichem Sieg beim Landkreis-Vergleich

WITTMUND. Etwas mehr als drei Wochen haben Läufer aus den ostfriesischen Landkreisen Wittmund, Aurich, Leer und der kreisfreien Stadt Emden Kilometer gesammelt. Nun steht fest, welcher Kreis am besten zu Fuß ist. Und die Entscheidung war nicht einmal knapp. Die Wittmunder haben die anderen Kreise klar in die Schranken verwiesen. Dabei wurde die erlaufene Distanz ins Verhältnis zur Einwohnerzahl gesetzt. Die Auricher haben mit rund 48 000 Kilometern die größte Strecke absolviert, doch da Wittmund nur knapp ein Drittel der Einwohner hat, reichten die 28 000 Kilometer zum deutlichen Sieg. Für die meisten Teilnehmer war der Vergleich aber ohnehin eher ein schöner Anreiz, in Zeiten ohne andere Wettkämpfe die eigene Trainingsleistung nach oben zu schrauben. Mit 130 000 Kilometern Gesamtleistung haben die Kreise gemeinsam bewiesen, dass Ostfriesland Läuferland ist – und das nicht nur beim Ossiloop. 

Die Läufer aus dem Landkreis Wittmund haben es wieder einmal allen gezeigt. Beim Vergleich der ostfriesischen Kreise gab es einen eindeutigen Sieg nach Punkten. Spannend bis zum Ende blieb es im Kampf um Platz zwei. Noch wenige Stunden vor dem Ende der Aktion lagen Aurich, Leer und Emden nahezu gleichauf. Am Ende hatten die Auricher knapp die Nase vorn.

Gewertet wurden die Kilometer pro Einwohner. Da Wittmund mit knapp 57.000 Einwohnern deutlich weniger potenzielle Läufer hat als Aurich (190.000), brachte jeder absolvierte Kilometer gut dreimal so viele Punkte ein. Aurich steuerte mit gut 48.000 Kilometern zwar deutlich mehr zur Gesamtstrecke bei, in der Endabrechnung waren die Wittmunder mit ihren 28.000 Kilometern jedoch nicht zu stoppen.

Initiiert wurde der Vergleich von Ossiloop-Organisator Edzard Wirtjes, der die Landräte Holger Heymann (Wittmund), Matthias Groote (Leer), Olaf Meinen (Aurich) und den Bürgermeister der kreisfreien Stadt Emden, Tim Kruithoff, schnell von der Idee überzeugte. Vor allem Holger Heymann nahm den sportlichen Vergleich ernst und steuerte in den vergangenen gut drei Wochen selbst mehr als 200 Kilometer zum Sieg der Wittmunder bei. Matthias Groote lief gleich zu Beginn eine Ehrenrunde, doch es blieb bei etwa 14 Kilometern. Die anderen beiden schnürten ihre Schuhe nicht.

Irgendwo kommt der Wind immer von vorne

Gut unterwegs war auch Alfred Doden. Als Leiter der Sparte Gesundheitssport und Leiter des Lauftreffs des TuS Holtriem ist er eigentlich ein Freund des Sports in der Gruppe. „Aber das ist ja zur Zeit nicht erlaubt“, sagt er. Müßiggang ist für Doden trotzdem ein Fremdwort. Den ehemaligen Heuboden seines Hauses in Holtgast hat er zum Fitnessstudio umgebaut. Doch nicht nur an den Geräten ist er fleißig. Auch auf der Laufstrecke ist er bei Wind und Wetter unterwegs. Etwa 15 Kilometer ist die Runde auf seiner Heimstrecke lang. Dass ihm entlang des Deiches regelmäßig der Wind ins Gesicht bläst, stört ihn nicht. „Irgendwo kommt der Wind ja immer von vorne“, kommentiert er grinsend. An das Laufen ohne Begleitung hat er sich schnell gewöhnt. So kann er sein Tempo anschlagen und die Strecke vorgeben. Dennoch hofft er, dass er bald wieder mit seinen Mitstreitern des TuS Holtriem unterwegs sein kann.

Blick richtet sich in der Liste nach oben

Um die Zeit bis dahin zu überbrücken, sei der Landkreis-Vergleich genau das Richtige gewesen, erläutert Doden. Alleine laufen und sich trotzdem mit anderen vergleichen können – ein ebenso einfaches wie geniales Prinzip. „Auf sowas kann auch nur Edzard kommen“, lobt Doden die Initiative des Ossiloop-Organisators. Und beim Vergleich mit anderen richtet sich der Blick stets auf die Athleten, die in der Liste weiter oben stehen. „Das ist ja nicht nur bei mir so, das erzählen alle, mit denen ich über den Vergleich rede“, sagt Doden. Auch wenn er nicht mit Spitzenreiter Andreas Pfaff konkurrieren will, ist er beeindruckt von der Ausdauer des Aurichers. 674 Kilometer gehen auf das Konto Pfaffs.

Normalerweise holt Doden seine Laufschuhe zwei bis drei Mal pro Woche aus dem Schrank. Im Rahmen des Landkreis-Vergleichs hat er sein Pensum aber nach oben geschraubt. „Ich bin etwa 20 Prozent mehr gelaufen“, erläutert der Holtgaster. Als Ansporn sei die Aktion super gewesen, fügt er hinzu. Am Ende brachte Doden es immerhin auf 170 Kilometer und gehört damit zur erweiterten Spitzengruppe. Viele alte Weggefährten und Athleten, die unter anderem beim Ossiloop recht weit vorne in den Ergebnislisten zu finden sind, ließ er hinter sich.

Zur Zeit genau das richtige

Dass die Aktion insgesamt so gut angenommen wurde, liege an der aktuellen Situation, ist sich Doden sicher. Da alle auf die gewohnten Wettkämpfe und die Trainingseinheiten in den Lauftreffs verzichten müssen, sei der Landkreis-Vergleich der bestmögliche Ersatz. „In normalen Zeiten hätte wohl kaum jemand mitgemacht“, mutmaßt Doden. So hat die Aktion aber viele dazu gebracht, den einen oder anderen Kilometer mehr zu laufen als sie es sonst getan hätten.

Ein Blick in die sozialen Medien unterstreicht seine Einschätzung. Auf Facebook und Instagram teilen Läufer aller Altersklassen ihre Strecken, Zeiten und Ergebnisse. Die persönlichen Ziele sind dabei recht unterschiedlich. Die einen genießen beim Laufen die Natur und posten Bilder von den schönen Ecken Ostfrieslands, die sie dabei entdeckt haben. Andere zeigen sich mit ihren Familien auf der Strecke oder teilen die erreichten Kilometer. Gerade in den vergangenen Tagen haben viele noch einmal kräftig nachgelegt, um bestimmte Marken zu knacken. Ob 50, 100 oder 200 Kilometer spielt dabei keine Rolle. Anerkennung, Lob und aufmunternde Worte in den Kommentaren sind der Lohn für die Mühen. „Macht ihr eigentlich auch Mal ne Pause?“, wurde unter einem Laufbild gefragt. Die Antwort ist einfach: Nein. Ostfriesland ist Läuferland, das hat der Vergleich einmal mehr eindrucksvoll bewiesen. Doch bei aller Begeisterung für den Landkreis-Vergleich warten alle darauf, endlich wieder gemeinsam auf die Strecke gehen zu können.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 26.05.2021



Wittmund klar vorn – alle anderen kämpfen um Platz zwei / Inzwischen ist die 100.000 km Marke bereits erreicht / Auch MTV-Läufer mit dabei

Beim ersten Landkreisvergleich für Fußbewegte zeichnet sich ein klarer Erfolg des Landkreis Wittmund ab. Die Wittmunder liegen (Stand Montag, 17.5. - 15:00) mit 33500 Punkten klar vor Aurich (16993), Leer (16470) und Emden (15504). Der von Spaß mit Sport (Edzard Wirtjes) nach dem Vorbild des Stadtradelns für Radfahrer organisierte Vergleich läuft seit dem 2.5. und geht noch bis zum 25. Mai. So lange können alle Teilnehmer ihre täglichen Fußkilometer eintragen, dabei ist egal, ob sie schnell rennen, mit dem Hund gehen, zur Arbeit walken oder einen entspannten Waldspaziergang machen, jeder Kilometer zählt. Insgesamt wurden schon 87166 km zurückgelegt - mehr als zweimal um die Erde – die 100 000 werden sicher noch geschafft.

Es sind schon 15 Teilnehmer dabei, die die 200 km Marke überlaufen haben. Die meisten Kilometer bei den Männern hat Andreas Pfaff (Aurich) mit 415,98 bei den Frauen Heike Limberg (Aurich) mit 305,30 Die Landräte haben jeweils die Schirmherrschaft für ihr Team übernommen und sind auch aktiv dabei. Holger Heymann, der Landrat von Wittmund, bringt es schon auf 128,66 km.  Insgesamt sind fast 2500 Teilnehmer. Sie verteilen sich auf Aurich (884), Leer (786), Wittmund (634) und Emden (183) Die Punktewertung orientiert sich an der Kilometerzahl im Verhältnis zur Einwohnerzahl.


Weitere und aktuelle Ergebnisse auf der Internetseite: ossiloop.eu, Ergebnisse.
Bis zum 20. Mai können sich noch weitere Teilnehmer anmelden und mit Kilometern ihren Landkreis unterstützen, danach schließt das Anmeldeportal (www.spass-mit-sport.deVeranstaltungen)

Mit freundlichen Grüßen
Edzard Wirtjes

LEICHTATHLETIK - Im Landkreisvergleich liegt Wittmund deutlich vorne – Viel Spaß und etwas Kritik - Auch Läufer vom MTV-Wittmund auf der Jagd nach gelaufenen Kilometern

 

Cord Schulz (von links) Kevin Schelken und Rocco Mazzitelli sammeln fleißig Punkte  für den Landkreis Wittmund. Inzwischen haben sie zusammen mehr als 200 Kilometer in  den Beinen.   BILD: Jochen Schrievers
Cord Schulz (von links) Kevin Schelken und Rocco Mazzitelli sammeln fleißig Punkte für den Landkreis Wittmund. Inzwischen haben sie zusammen mehr als 200 Kilometer in den Beinen. BILD: Jochen Schrievers
 

OSTFRIESLAND. Ostfriesen sind gut zu Fuß. Das beweisen sie nicht nur Jahr für Jahr beim Ossiloop, auch die Schwaben bekamen im Rahmen einer Challenge bereits zu spüren, dass Ostfriesland Läuferland ist. Doch eine Frage ist noch offen: Woher kommen die ganzen Läufer? Das wird aktuell im Rahmen des Landkreisvergleichs ermittelt.

Die Idee stammt von Ossiloop-Organisator Edzard Wirtjes, der an den Leeraner Landrat Matthias Groote herangetreten ist. Der fragte seine Kollegen Olaf Meinen (Aurich), Holger Heymann (Wittmund) und Tim Kruithoff aus der kreisfreien Stadt Emden. Und schon nahm die Aktion Fahrt auf. Läufer können seit dem 2. Mai für ihren Kreis Kilometer sammeln. Ob als Läufer, Walker oder Wanderer spielt dabei keine Rolle. Die erreichten Kilometer werden dann ins Verhältnis zur Einwohnerzahl des jeweiligen Kreises gesetzt. Der Kreis, der am 25. Mai die meisten Kilometer pro Einwohner gesammelt hat, gewinnt.

Nach einer Woche liegen die Wittmunder klar vorne. Zwar haben die Auricher mehr Gesamt-Kilometer, doch mit rund 190 000 Einwohnern ist der Kreis auch größer als Wittmund (rund 57 000 Einwohner). Insgesamt wurden schon mehr als 40 000 Kilometer gemeldet. Auch zwei der Landräte schnüren ihre Schuhe. Matthias Grote hatte nach der ersten Woche 14 Kilometer hinter sich, Holger Heymann 55. Ihren Teil zum Erfolg der Wittmunder tragen auch Kevin Schelken, Cord Schulz und Rocco Mazzitelli bei. Die Freizeitsportler aus Esens und Holtgast haben schon am ersten Tag richtig Gas gegeben. Gut 30 Kilometer betrug ihre Startrunde. Inzwischen hat jeder der drei bereits mehr als 70 Kilometer in den Beinen.

Von der Idee des Landkreisvergleichs waren sie von Anfang an begeistert, an der Umsetzung äußern sie aber auch Kritik. Zum einen gab es schon bei der Anmeldung Probleme. Daher haben etliche Läufer zwei Accounts, von denen einer mit null Kilometern in der Liste steht. Das wäre noch zu verkraften, doch auch bei der Eingabe der Ergebnisse gibt es hin und wieder Schwierigkeiten. So kann es bei schlechter Verbindung zum Server oder durch Fehlbedienung dazu kommen, dass absolvierte Strecken doppelt abgerechnet werden.

Ein weiteres Problem sehen sie bei den Sportlern selbst, die Ergebnisse ohne Nachweis eintragen können. So listen einige alle Meter auf, die sie im Laufe des Tages gelaufen sind, ob auf der Arbeit, auf dem Weg in die Küche oder zum Klo. Das entspricht nicht dem Verständnis der drei Athleten aus Esens und Holtgast. Ob jemand joggt, walkt oder wandert, spiele keine Rolle. Aber ihrer Meinung nach sollten nur Strecken eingetragen werden, die auch bewusst aus diesem Grund gelaufen werden. Da sie aus dem Bekanntenkreis wissen, dass einige das anders handhaben, ist die Vergleichbarkeit nicht mehr gegeben. Das trübt den Spaß doch etwas.

Und genau um den Spaß geht es ihnen. Auch wenn sie recht flott unterwegs sind, sind Zeiten für sie nicht wirklich wichtig. Trotzdem würden sie gerne sehen, wo sie im Vergleich mit den anderen stehen. Das ist aber nur begrenzt möglich und wird bei anderen Veranstaltungen dieser Art ihrer Meinung nach besser gehandhabt.

Doch trotz der Probleme wollen sie weiter fleißig Kilometer sammeln. Auf ihren „Sabbelrunden“, wie sie ihre Läufe nennen, geht es eben eher um das gemeinsame Hobby, als um Bestleistungen. Dabei lassen sie sich weder von technischen Schwierigkeiten, noch vom teils schlechten Wetter der vergangenen Woche aufhalten.

Mehr Infos unter www.ossiloop.eu

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 11.05.2021

 

LEICHTATHLETIK - Challenge „Schwaben gegen Ostfriesen“ bringt 15 248 Euro ein

Mann läuft backgorund mit dynamischen partikeln hergestellt Kostenlosen Vektoren

Hintergrund Vektor erstellt von starline - de.freepik.com

LEER. Rund um den Jahreswechsel haben die ostfriesischen Läufer ihren Konkurrenten aus dem Schwabenland die Grenzen aufgezeigt. Die Athleten von der Küste erreichten nicht nur schneller die angepeilte Marke von 100 000 Kilometern, sondern lagen auch in der Endabrechnung deutlich vorne. 362 336 Kilometer hatten die Ostfriesen letztlich absolviert, etwa 100 000 mehr als die Schwaben.

Gelaufen wurde jedoch nicht nur für die ostfriesische Sportlerehre. Mit der Challenge wurde auch eine Spendenaktion gestartet. 15 248 Euro sind dabei zusammengekommen. Mit diesem Geld wurde ein Baumprojekt in der Leeraner Innenstadt gefördert. Gestern sind nun im Phillipsburger Park in Loga 19 Bäume gepflanzt worden. Dabei handelt es sich jedoch nicht um gewöhnliche Straßenbäume. Die Arten, wie die Flügelnuss, der Tulpenbaum, die Zerreiche oder der Eisenbaum gehörten schon vor etwa 200 Jahren zu den Exoten, als der ostfriesische Adel den Park anlegte. Mit den Neuanpflanzungen soll diese Tradition fortgesetzt und der Reiz der historischen Parkanlage erhalten werden. Geht es nach den Verantwortlichen der Stadt, werden noch Generationen von Läufern sich an den Bäumen im Logaer Phillipsburger Park erfreuen können.

Auch mit der Spendenbereitschaft haben die Ostfriesen die Konkurrenz aus dem Süden übrigens klar abgehängt. Die 4891 Walker, Läufer und Spaziergänger, die sich aufseiten der Nordlichter an der Aktion beteiligt haben, steuerten mehr als 15 000 Euro bei – drei Mal so viel wie die sparsamen Schwaben.

Auch wenn es sicherlich ein gutes Gefühl ist, etwas für den guten Zweck getan zu haben, stand für die meisten Athleten die persönliche sportliche Herausforderung im Vordergrund. Alle hoffen, dass sie möglichst bald zu den gewohnten Wettkampfformaten zurückkehren können. Aber das Fernduell gegen die Schwaben hatte für viele auch einen ganz eigenen Reiz. Daher soll die Challenge zum Jahresende neu aufgelegt werden. Ob die Ostfriesen dann wieder so deutlich gewinnen werden, darf bezweifelt werden, schließlich sind die Schwaben jetzt vorgewarnt und wissen, wie groß die Laufgemeinde im Norden ist. Ob die Sportler aus dem Ländle jedoch auch bei der Spendensumme aufholen werden, bezweifeln viele. Den Ruf als sparsam, ja teilweise sogar geizig, werden die Schwaben so schnell wohl nicht los.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 09.04.2021

 

MTV Läufer und Walker haben alle Etappen des "Ossiloop anners" hinter sich gebracht

Jahrzehntelang traffen sich im Mai die ostfriesischen Läufer (und nicht nur die...) in Leer oder Bensersiel um "von Leer ans Meer" oder umgekehrt zu laufen. Und Jahr um Jahr wurden es mehr, die sich von der Faszination "Ossiloop" anstecken ließen. Und immer waren auch die Aktiven des MTV Wittmund mit von der Partie. Im großen Bus fuhren alle gemeinsam zu den jeweiligen Startorten und nach dem Lauf wurde im Bus mit einem Glas Sekt auf den jeweiligen individuellen Erfolg angestoßen. Eine richtige Kultveranstaltung also.

Doch Corona machte den Veranstaltern schon im letzten Jahr einen gewaltigen Strich durch die Rechnung: die Massenveranstaltung mit weit über 3000 Anmeldungen musste abgesagt werden. Doch damit gaben sich die Organisatoren um Edzard Wirtjes nicht zufrieden. Eine Alternative musste her und so kam man auf die Idee, eine coronagerechte, virtuelle Veranstaltung ins Leben zu rufen. Auf den alljährlichen Ossiloop konnte man doch nicht so einfach verzichten. Und so wurde zunächst ein Konzept und dann in Windeseile eine App fürs Smartphon entwickelt, mit deren Hilfe jeder auf seiner individuellen Strecke die vorgegebenen Kilometer laufen konnte. Ein Riesenerfolg, denn weltweit gab es laufbegeisterte Teilnehmer.

Selbstverständlich waren sowohl im letzten, als auch in diesem Jahr Läufer des MTV Wittmund mit am Start. Manche der Teilnehmer nahmen am Laufkurs des MTV teil und machten so gute Fortschritte, dass sie die vorgegebenen 64 Kilometer des Ossiloop anners schafften. Auch in diesem Jahr waren wieder etliche Läufer und Walker aus den Reihen des MTV Wittmund dabei und fast alle schafften die gesamte Distanz.

Elena Wachholz und Martine Siebolds haben alle sechs Etappen gemeinsam absolviert. Elena hat damit ihren 5. Ossiloop und ihre 30. Etappe geschafft! Eine super Leistung! Martine hatte leider bei der vierten Etappe Pech und zog sich eine Knieverletzung zu, die es ihr unmöglich machte, auch die restlichen Etappen zu laufen. Aber Radfahren ging noch und so begleitete sie ihre Laufpartnerin auch auf den letzten beiden Etappen auf dem Rad. So fand dieser "Ossiloop anners" doch noch ein gutes Ende.

Die übrigen MTV-Läufer kamen alle gut ins Ziel und freuen sich schon jetzt auf das nächste Jahr, in dem hoffentlich auch der "normale" Ossiloop wieder stattfinden kann. Denn das richtige Ossiloop-Gefühl kommt nur auf, wenn tausende von Läufern dicht gedrängt am Start sind und man sich am Ziel bei einer Tasse Tee und etwas Obst über seine Erlebnisse beim Lauf austauschen kann.

 

 

Ossiloop - Moderator besucht verschiedene Laufgruppen auf ihren Strecken / Besuch auch in Blersum

Kein Ossiloop ohne Heino Krüger. Gestern moderierte er in Blersum.BILDer: Jochen Schrievers
 
Kein Ossiloop ohne Heino Krüger. Gestern moderierte er in Blersum. BILDer: Jochen Schrievers
 

BLERSUM. Wer schon einmal länger im Zielbereich einer Ossiloop-Etappe gestanden hat, weiß, Heino Krüger kann einem schon auf die Nerven gehen. Aber ohne ihn fehlt einfach etwas. Seit Jahren moderiert und motiviert er beim Ossiloop und hält die wartenden Zuschauer im Ziel bei Laune. Immer hat er einen lockeren Spruch parat, kennt inzwischen alles und jeden und weiß zu fast jedem Dorf in Ostfriesland eine Anekdote zu erzählen. Seinen Kultstatus hat er sich über die Jahre redlich verdient.

Auch wenn es diesmal keine Zieleinläufe von tausenden Athleten vor dicht gedrängten Zuschauermassen gibt, Heino Krüger ist selbstverständlich beim Ossiloop dabei. Gestern hat er seinen Arbeitsplatz nach Blersum verlegt, um dort den Läufern einzuheizen. Sobald er das Mikrofon in der Hand hält, kehrt auch das schelmische Grinsen auf seine Lippen zurück. Ebenso professionell wie leidenschaftlich begrüßt er jeden Läufer, der an ihm vorbei zieht, schickt ihn mit einem Spruch auf die nächste Runde.

Doch es ist eben nicht dasselbe. Das muss auch der erfahrene Moderator einräumen. Der „Ossiloop anners“ ist in der aktuellen Situation eine gute Lösung, doch mit dem echten Etappenlauf nicht zu vergleichen. Auch Krüger vermisst die vielen Sportler und alte Weggefährten. Aber wenn er schon nicht alle Athleten im Ziel empfangen kann, so zumindest einen Teil. Und das kommt gut an. Am vergangenen Freitag war er zu Gast in Strackholt. Viele wussten nicht, dass er dabei sein würde. Umso größer fiel die Freude aus, doch etwas vom normalen Ossiloop-Trubel mitnehmen zu können.

Auch bei seiner Station in Blersum hatten alle viel Spaß mit dem Moderator. Dass er unter den Läufern auch ganz persönliche Fans hat, zeigte ein T-Shirt. Vorne trug es den Schriftzug „Moin Heino“, auf der Rückseite stand „Tschüss Heino“. Damit hatte auch Routinier Krüger nicht gerechnet. Aber auch wenn er inzwischen nicht mehr selbst als Läufer dabei ist, er ist und bleibt ganz sicher ein Teil der Laufgemeinschaft – und als Teil der Ossiloop-Familie ist er für viele ohnehin nicht mehr wegzudenken.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 17.03.2021

 
 

Henning und Henning (Henning Gralle und Henning Janssen)

 

Die Teilnehmer des "Ossiloop anners" bereiten sich inzwischen schon auf ihre dritte Etappe vor. Dabei ist die Vereinsführung des MTV-Wittmund auch stark vertreten. Vereinsvorsitzender Henning Gralle  und Schriftführer Henning Janssen, die coronagerecht ein Zweierteam gebildet haben, sind ebenso dabei wie der Homepage-Beauftragte Franz Bruners und sein Vereinskamerad Bernd Evers, die die virtuellen Etappen "vom Meer nach Leer" als Walker absolvieren.

 

Franz Bruners - Bernd Evers

 

Unterkategorien